Vancouver und Inner Passage – Tag1

Vancouver was für eine Stadt!

Einmalige Lage umgeben von Wasser und Bergen, üppige Vegetation teils schon mediterran, Dank des milden Pazifikklimas. Von der Stadt aus sieht man die Skipisten, Strand und Ski an ist einem Tag ist möglich. Doch auch diese Stadt ist mittlerweile austauschbar: gläserne Hochhäuser mit antiseptischer Architektur aneinander gereiht bilden die Silhouette, alles blitzsauber aber ohne Charme. Läuft man durch die breiten Avenues glaubt man im Apple Town zu sein. Eine bunt global gemischte – mit leichtem asiatischen Schwerpunkt – junge Bevölkerung treibt sich mit Ihren iPhones durch die Straßen. Alle tun das selbe: tippen, telefonieren, shopen, essen und trinken und das alles möglichst auf einmal. Global hört sich auch das Englisch an (sprechen wir bald wie wir simsen?). An jeder Ecke Starbucks. Da wird das bunt gemischte ganz schnell wieder uniform. Städte mit unverwechselbaren eigenen Flair gehören scheinbar der Vergangenheit an. Zum Glück kann Apple die einmalige Lage dieser Stadt nicht verändern. Die Natur ist überwältigend und der Lachs schmeckt phantastisch.

 

Kommentar verfassen