Vancouver und Inner Passage – Tag2

Das „Pinnacle at the Pier Hotel“ in North Vancouver bietet nicht nur viel Komfort und spektakuläre Ausblicke auf Hafen und City Skyline, sondern ist auch umgeben von angenehmen kleinstädtischen Flair und liegt dazu noch ideal: vom nahegelegenen Lonsdale Pier schippert die Seabus Linie in 12 Minuten in die City und die Berge sind direkt im Hinterland.

Der Weg nach Whistler (2 Stunden Autofahrt) entlang der Horseshoe Bay ist am besten mit dem Motto der Seilbahn „Gondola from Sea to Sky“ beschrieben, denn zwischen Sea and Sky liegen die Berge mit allem was sich Outdoor Freaks wünschen. Die 2,3 Millionen Einwohner der Metropolregion Vancouver verlieren sich in der Weite dieses wunderschönen Hinterlandes, jeder Biker findet hier seinen Trail, jeder Rafter seine Welle aber auch jeder Golfer seinen Platz umgeben von einer beeindruckenden Bergwelt, nicht selten mit Blick auf das Meer. Die Ortsschilder zeigen es zweisprachig an: es ist das Land der Squamish Indianer. Das Skiresort Whistler liegt in einem weiten Tal, das locker das gesamte Skigebiet des Engadins aufnehmen könnte. Grouse Mountain direkt oberhalb der Nobelvororte von Vancouver bietet auf 1300 Meter spektakuläre Aussichten auf die Metropolregion Vancouver und im Winter Skiing mit Blick auf den Pazifik. Von hier oben wirkt dann auch der „Beton Dschungel“ von Downtown Vancouver ganz klein. Den Tag mit einem Dinner im „Arms Reach Bistro“ in der Deep Cove Bay abzuschließen ist wohl das Beste was man nach einem erfüllten Tag in der grandiosen Umgebung Vancouvers tun kann.

Kommentar verfassen